Dec 142012
 

Chocolate Chip Cookies

In Amerika kommt der gute alte Weihnachtsmann (oder Santa Claus) irgendwann in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember den Schornstein runtergerutscht um die Geschenke unter den Baum zu legen.  Eine Tradition der amerikanischen Kinder ist es an Heiligabend einen Teller Cookies und ein Glas Milch für den Weihnachtsmann hinzustellen damit er sich kurz ausruhen und stärken kann bevor er zum nächsten Haus weiterzieht.  Am nächsten Morgen finden dann die Kinder ihre Geschenke unter dem Baum und einen leeren Teller.  So wissen sie, dass der Weihnachtsmann tatsächlich vorbeigekommen ist.

Chocolate Chip Cookies

Ich persönlich finde diese Tradition sehr schön und will sie auch an meinen Kleinen weitergeben.  Deshalb bin ich seit ein paar Wochen schon auf der Suche nach dem perfekten Chocolate Chip Cookie Rezept.  Ich habe mehrere ausprobiert bevor ich auf dieses Rezept bei Pinterest gestoßen bin.  Sie wurden als die besten Chocolate Chip Cookies aller Zeit bezeichnet und haben auch nicht enttäuscht.

Chocolate Chip Cookies

Im Originalrezept wird der amerikanische braune Zucker, auch Muscovado genannt, benutzt.  Dieser Zucker kann in manchen Spezialläden oder auch bei Food From Home gefunden werden, ist aber ehrlich gesagt nicht nötig.  Ich habe die Cookies einmal mit diesem Zucker und einmal mit normalem braunem Zucker gebacken und konnte keinen grossen Unterschied schmecken.  Beide Male waren sie einfach nur lecker und werden den Weihnachtsmann bestimmt nicht enttäuschen.  You’re welcome Santa Claus!!

Chocolate Chip Cookie

 Chocolate Chip Cookies

4.5 from 2 reviews
Cookies für den Weihnachtsmann: Die besten Chocolate Chip Cookies um genauer zu sein
 
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Autor:
Portionen: 24 Cookies
Zutaten
  • 170 g Butter, ungesalzen und Zimmertemperatur
  • 150 g brauner Zucker oder 160 g Muscovado
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei
  • 2 TL Vanille-Aroma
  • 260 g Mehl
  • 2 TL Speisestärke
  • 1 TL Natron
  • ¼ TL Salz (nach belieben)
  • 150 g Schokotröpfchen, Zartbitter-Schokolade
Zubereitung
  1. Ofen auf 175℃ Ober- Unterhitze vorheizen.
  2. Butter, brauner Zucker und Zucker in einer Schüssel cremig schlagen. Ei und Vanille-Aroma dazugeben und noch mal durchmischen.
  3. Mehl, Speisestärke, Natron und Salz hinzufügen und nur verrühren bis alles gut kombiniert ist. Schokotröpfchen unterrühren.
  4. Esslöffelgrosse Teighäufchen mit mindestens 5 cm Abstand zueinander auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben.
  5. Die Cookies ca. 8-10 Minuten backen. Sie sollten gerade erst anfangen an den Rändern goldbraun zu werden und in der Mitte noch etwas weich sein. Die Cookies aus dem Ofen nehmen und 5 Minuten auf dem Backblech kühlen lassen. Danach auf ein Kuchengitter legen und komplett auskühlen lassen...oder einfach so tun wie ich und direkt in den Mund legen und warm verspeisen. :)

Rezept adaptiert von Averie Cooks, die es von Kelsey’s Apple A Day hat, die es von Anna Olson, The Food Network Canada hat.

 Posted by at 14:10

  13 Responses to “Cookies für den Weihnachtsmann: Die besten Chocolate Chip Cookies um genauer zu sein”

Comments (12) Pingbacks (1)
  1. I’m glad you like my cookies & thanks for trying the recipe! (even though I can’t read anything on this page!)

  2. …oh hört sich das lecker an…..
    viele grüße
    annette

    • Danke Annette! Sind auch wirklich lecker…wenn du ein fan von Cookies bist musst du sie unbedingt mal ausprobieren!
      Liebe Grüße, laura

  3. hab sie gerade nachgebacken,…das zweite Blech ist gerade im Ofen und das erste kühlt aus. :) Schön das ich dein Rezept bei und auf http://www.kuechenplausch.de gefunden habe. Die Cookies riechen köstlich, freu mich schon drauf, den ersten zu probieren. :)

    • Danke für’s ausprobieren Isabell! Hoffentlich haben sie auch geschmeckt… LG, Laura

  4. Selbst bei unserem Edekamarkt auf dem (fast) platten Land gibt es Rohrohrzucker, der, wenn ich Wikipedia vertrauen darf, Muscovade ist. Außerdem auch Vollrohrzucker. Also dürfte das kein Problem sein, ihn zu bekommen. Viel schlimmer finde ich, dass die Schokotröpfen immer nur in so kleinen Paketen verkauft werden und dann so teuer sind. Ich gehe dann immer dazu über, Schokolade zu hacken, aber das ist natürlich nicht dasselbe. Auch wenn ich gerade gesehen habe, dass das Original auch auf Schokostückchen basiert.

    • Ja, so weit ich weiss, ist Rohrohrzucker so wie Muscovado. Ich habe die hellere Variante benutzt, falls es beide Sorten zur Auswahl gibt. Mit den Schokotröpfchen stimme ich Dir voll und ganz zu. In Amerika sind die Tropfen an sich fast doppelt so groß und die Packung die dreifache Menge, also war ich beim ersten Schokotröpfchenkauf etwas irritiert. :) Das Originalrezept hat nur Schokotröpfchen aber das Rezept von Averie Cooks nimmt Schokostücke und Tröpfchen, was meiner Meinung nach ein bisschen zu Schokoladig war…wenn es so was überhaupt gibt. :)

  5. Die sehen ja echt toll aus *-*
    Die muss ich unbedingt nachbacken ! <3
    Und braunen Zucker bekommt man eigentlich in jedem gut Sortierten Supermarkt (Edeka, Real, Hit….)
    Aber ist nicht dasselbe wie Muscovado, das ist so wie Rohrohrzucker.
    Ich glaube der braune Zucker muss verwendet werden, für den "chewy-Effekt", also außen knusprig, innnen weich, wie amerikanische Cookies eben sein müssen 😛 mit weißen Zucker soll man das wohl nicht so hinbekommen, da werden die eher komplett knusprig und härter (soweit ich weiß).

    http://www.usa-kulinarisch.de/4844/sos-warum-cookies-nicht-chewy-weich-oder-hoch-werden/
    hier steht ne Menge darüber :)

  6. Hi Laura,

    obwohl Du gar nicht mehr bloggst, guck ich immer noch mal nach Deinen Rezepten :o) Ich dachte, das freut Dich vielleicht

Sorry, the comment form is closed at this time.