Nov 022012
 

Quinoa Salat mit Cranberries und Feta

Ich muss gestehen, Quinoa habe ich vor ein paar Wochen zum ersten mal gekocht.  Ich hatte schon öfter mal davon gehört, aber mich nie so richtig ran getraut.  Endlich habe ich den Schritt gewagt und bereuen tue ich es definitiv nicht.  Es ist leicht zu kochen und sehr vielseitig.

Für diejenigen, die auch so wenig über Quinoa (ausgesprochen kinwa) wissen wie ich, hier erstmal ein paar Fakten darüber…

1.) Quinoa, auch genannt Inkareis, stammt aus Südamerika und gehört zur Familie der Fuchsschwanzgewächse.

2.) Es ist eine krautige Pflanze, dessen Samen eine getreideähnliche Zusammensetzung hat und daher als glutenfreies Pseudogetreide bezeichnet wird. Botanisch gesehen ist es eher mit Spinat oder Rüben verwandt.

3.) Der Gehalt an Eiweiß und einigen Mineralien (besonders Magnesium und Eisen) übertrifft sogar gängiger Getreidearten.  Es lässt sich gut anstelle von Reis verwenden und für die Inkas war es ein Mittel gegen Halsentzündungen.

So, nun wisst Ihr bescheid. :) Diese und weitere Fakten könnt ihr auf dem guten alten Wikipedia finden.

Auf jeden Fall, war mein erstes Erlebnis mit Quinoa sehr positiv.  Dieser Salat kam bei allen gut an, besonders dem Kleinen.  Ich hatte mir Sorgen gemacht, dass er nur die getrockneten Cranberries rauspicken würde, aber nein, er hat alles aufgegessen und sogar Nachschlag verlangt.  Was mehr kann man wollen…

So, und nun seid Ihr dran. Gutes Gelingen und lasst es Euch schmecken!

Quinoa Salat mit Cranberries und Feta

Mediterraner Quinoa-Salat
 
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Autor:
Portionen: 4
Zutaten
  • 1.5 Tassen Quinoa
  • 3 Tassen Wasser
  • ½ TL Salz
  • 3 EL Pinienkerne
  • 60 ml Olivenöl
  • 60 ml Zitronensaft
  • 3 EL frische Minze, gehackt
  • 3 EL frische Petersilie, gehackt
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 3 EL Cranberries, getrocknet
  • 100 g Feta, zerbröselt
Zubereitung
  1. Quinoa in ein Sieb tun und sehr gut abwaschen, ansonsten schmeckt es bitter. Zusammen mit dem Wasser und Salz in einem Topf aufkochen, auf niedrige Hitze stellen und zugedeckt köcheln lassen bis das Wasser aufgesaugt ist (15 bis 20 Minuten). Nicht rühren während es kocht. Am besten prüft man ob es fertig ist, indem man den Topf leicht ankippt und es kein Wasser mehr zu sehen gibt. Danach den Deckel abnehmen und 5 bis 10 Minuten ruhen lassen.
  2. Pinienkerne in einer Pfanne auf mittlerer Hitze anrösten bis sie leicht Farbe bekommen.
  3. In einer grossen Schüssel Olivenöl, Zitronensaft, Minze und Petersilie verquirlen. Frühlingszwiebeln, Cranberries, Feta und Pinienkerne dazugeben und vermengen.
  4. Danach, die noch warme Quinoa in kleineren Mengen dazugeben und mischen.
 
Rezept adaptiert von Feeding the Whole Family

 

 Posted by at 13:05

Sorry, the comment form is closed at this time.